hebraeisch.israel-life.de / israel-tourismus.de / nahost-politik.de / zionismus.info
Judentum und Israel
haGalil onLine - http://www.hagalil.com
 
Spenden Sie mit PayPal - schnell, kostenlos und sicher!

Jüdische Weisheit
Hymne - Israel
Werben in haGalil?
Ihre Anzeige hier!
Advertize in haGalil?
Your Ad here!
PA-Fernsehsender:
Alte Filme zum Todeskult wieder im Programm

Das palästinensische Fernsehen hat vor wenigen Wochen damit begonnen, die bekanntesten Sendungen, die den Tod, Gewalt und Shahada (Martyrium für Allah) verherrlichen, in sein Programm wiederaufzunehmen. Anfang September 2004 berichtete das Institut zur Beobachtung und Auswertung der palästinensischen Medien Palestinian Media Watch über die Wiederaufnahme eines Musikvideos, in dem ein palästinensischer Junge einen "Abschiedsbrief" an seine Eltern hinterlässt. In dem Brief preist der Junge den "süßen Tod für Allah".

Jetzt hat das palästinensische Fernsehen ein weiteres Video ins Programm genommen, das den Todeskult aus der Perspektive der Mutter zeigt. Der Film zeigt fünf nicht-uniformierte palästinensische Kämpfer, die mit Maschinengewehren bewaffnet sind. Einer der jungen Männer geht zum Angriff mit einer Handgranate über. In Zeitlupe zeigt der Film, wie der Junge von einer Kugel getroffen wird und zu Boden fällt. Die Mutter küsst die Leiche und spricht einen traditionellen arabischen Freudenruf. Danach überreicht sie in einer demonstrativen Geste einem weiteren Jungen, offenbar ihrem nächsten Sohn, ein neues Gewehr:

Bulletin: "Mother Promotes Killing and Death – Return of PA TV Clip, Sep 19, 2004", http://www.pmw.org.il

Die Filme werden fast täglich im offiziellen palästinensischen Fernsehen ausgestrahlt.

Das Fernsehen der Palästinensischen Autonomiebehörde (PA) glorifiziert offen und explizit Selbstmordbomber. Auch der Attentäter des jüngsten Selbstmordanschlags in Jerusalem (22.9.) war eine 18jährige Frau. Wafa Idris, die erste weibliche Selbstmordattentäterin (Jan. 2002), ist für palästinensische Frauen und Mädchen mittlerweile zu einem Symbol geworden. Abbildungen junger Mädchen in der Zeitung, Mädchen, die aus der Schule herausgegriffen wurden, um auf einem Gedenkmarsch Bilder von Wafa Idris mit sich zu führen und sie durch Gesänge zu ehren, gehören zum Alltag. Ein Konzert, das zu Ehren von Wafa Idris stattgefunden hat, war im palästinensischen Fernsehen dreimal zu sehen.

Palestinian Media Watch wertet seit fünf ein halb Jahren palästinensische Zeitungen und Videofilme aus, übersetzt palästinensisches Fernsehen und Signifikantes aus allen palästinensischen Schulbüchern. Ziel ist, ein umfassendes Bild zu gewinnen von dem, was in der palästinensischen Gesellschaft in Bezug auf Juden und den Friedensprozess vorgeht. Neben politischen Meldungen werden auch die Sportberichterstattung, Kreuzworträtsel, Dichtung und sogar Filmrezensionen verfolgt, um ein komplettes Bild der palästinensischen Gesellschaft in ihrem Verhältnis zu Israel und den Juden zu bekommen.

© Botschaft des Staates Israel

hagalil.com 24-09-2004

haGalil.com ist kostenlos! Trotzdem: haGalil kostet Geld!

Die bei haGalil onLine und den angeschlossenen Domains veröffentlichten Texte spiegeln Meinungen und Kenntnisstand der jeweiligen Autoren.
Sie geben nicht unbedingt die Meinung der Herausgeber bzw. der Gesamtredaktion wieder.
haGalil onLine

[Impressum]
Kontakt: hagalil@hagalil.com
haGalil - Postfach 900504 - D-81505 München

1995-2006 © haGalil onLine® bzw. den angeg. Rechteinhabern
Munich - Tel Aviv - All Rights Reserved